AfD-Demo: Reporterin angegriffen!

AfD-Demo: Reporterin angegriffen!

 Die ZDF-Reporterin Britta Hilpert ist gestern Abend von AfD-Anhängern in Cottbus tätlich angegangen worden.

Hilpert, die auch Vorstandssprecherin von Reporter ohne Grenzen ist, wurde auf der AfD-Demonstration, die unter dem Motto „Asylchaos stoppen“ stattfand, angerempelt und geschubst, als sie einer Teilnehmerin Fragen stellen wollte, die dem Interview mit dem ZDF bereits zugestimmt hatte. Der Angriff durch mehrere Demonstranten wurde so massiv, dass die anwesende Polizei dazwischen gehen musste.

 

Auf die Beschwerde von Britta Hilpert, die das ZDF-Studio Potsdam leitet, erwähnte die AfD-Kreisvorsitzende Marianne Spring von der Bühne herab den Vorfall und forderte die Demonstranten auf, friedlich zu bleiben. Die Menge reagierte darauf mit  Buh-Rufen und skandierte „Lügenpresse, Lügenpresse!“.  Nach der Veranstaltung entschuldigte sie sich persönlich. In einem späteren ZDF-Interview betonte der Thüringer AfD-Sprecher Björn Höcke, die Pressefreiheit sei „ein hohes Gut“, wiederholte aber auch die Kritik, viele Journalisten transportierten nur „die Meinung einer kleinen politischen Kaste“.

 

Reporter ohne Grenzen beobachtet mit Sorge, dass die bei Pegida-Demonstationen und NPD-Veranstaltungen schon alltäglich gewordenen Angriffe auf Journalisten jetzt auch bei der AfD-Anhängern kein Tabu mehr sind. Hier offenbart sich eine deutliche Diskrepanz zwischen dem propagiertem Selbstbild der Partei und den Einstellungen zumindest eines Teils ihrer Anhänger, bis hin zur Gewaltbereitschaft.

 

Seit Januar 2015 zählte Reporter ohne Grenzen in Deutschland insgesamt 22 tätliche Angriffe gegen Journalisten. Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht Deutschland auf Platz 12 von 180 Staaten.

Ähnliche Beiträge zum Thema:

  • joschua xxl peter

    Berichten Sie auch über Gewaltaktionen der Antifa gegen AfD, Pegida oder Demo für Alle? (Familien gegen frühsexuelle Indoktrination)? Sie sollten mal die dpa unter die Lupe nehmen, welche die UN-Agenda protegiert (Abschaffung der Vollzeitmütter und konservativer Familien, Abtreibung, Homosexualisierung der Gesellschaft) Aber da sind Sie wohl selbst ideologisch gehemmt! Oder? Hier im Soester Anzeiger darf ich keine Leserbriefe mehr schreiben, denn ich stehe auf dem Index des Werler Lokal-Cäsaren Dietz, welcher vorwiegend Briefe von links-grün gefärbten Schreibern veröffentlicht. Der Chef-Redakteur Krigar hat die Leserbriefe aus dem Hauptteil in das Lokale verbannt. Überregionale Themen werden nun selten thematisiert. Leserbriefe sind trotz derzeitiger brisanter Ereignisse Mangelware. Monolog einer merkelhörigen, links-grün-verseuchten Systempresse nenne ich das. Es brodelt im Topf und man wundert sich über „Hassmails“ im Netz, wo doch elitäre Politiker und verbandelte Medien das Ventil der allgemeinen Meinungsfreiheit zudrücken. Ich wünsche mehr offenen Dialog, sonst wird uns der mediale Schweige-Kodex eines Tages um die Ohren fliegen.