Android: Facebook Smartphone-App liest SMS seiner Nutzer

Android: Facebook Smartphone-App liest SMS seiner Nutzer

Ohne großes Aufsehen zu erregen, weicht Facebook seine Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen seit Jahren immer weiter auf. Auch wenn das reflektierten Usern Bauchschmerzen bereiten dürfte: Konsequenzen daraus ziehen die meisten nicht.

Nun hat das soziale Netzwerk Datenschützern einen neuen Albtraum beschert: Es wurde bekannt, dass Facebook offenbar die SMS aller Nutzer lesen kann, die die App auf ihrem Smartphone haben. Wer die Richtlinien der Facebook-App akzeptiert, stimmt gleichzeitig dem Zugriff auf sämtliche Textnachrichten zu.

Geheuer ist uns das ganz und gar nicht. Auf Twitter melden sich bereits besorgte Stimmen zu Wort:

 

Liest Facebook jetzt also alle SMS, die privat verschickt werden?

Nein, bekräftigt der Konzern. Facebook dementiert die Anschuldigungen und stellt klar, dass von der Möglichkeit bislang nicht Gebrauch gemacht wurde.

Wie das Onlineportal „netzwelt.de“ berichtet, reagierte Facebook mit einer Richtigstellung an die amerikanische Nachrichtenseite „Business Insider“, in der das Unternehmen darauf hinweist, dass die Nachrichten der Nutzer nicht gelesen würden. Facebook wolle lediglich testen, wie gut SMS mit der App kommunizieren könnten. Viele Kommunikations-Apps nutzten schließlich diese Erlaubnis.

Eine entsprechende Erlaubnis sei beispielsweise bei Bezahlmethoden mit SMS nützlich, argumentiert Facebook. Nutzer könnten so mit ihrer Telefonrechnung für Apps bezahlen. Veröffentlichen wolle Facebook diese Daten aber nicht.

Ähnliche Beiträge zum Thema:

  • Marc

    Echt gruselig, als ich sah welche Rechte, die die FB-App auf meinem Telefon jetzt haben möchte! Das ging mir echt zu weit. Daher hab ich geschaut, ob´s nicht was anderes gibt. Im Play Store gibt´s eine App, die „Safebook“ heißt und mit der man FB ohne die genannten Sicherheitsprobleme nutzen kann. Funktioniert gut, schnell und wie man´s gewohnt ist. Sorry Facebook – Deine App ist jetzt raus aus meinem Telefon! Warst einfach zu neugierig!