Debatte: Was läuft schief zwischen Journalisten und Publikum?

Debatte: Was läuft schief zwischen Journalisten und Publikum?

Die Symptome sind unverkennbar: Grassierendes Misstrauen etwa in die Ukraine-Berichterstattung, „Shitstorms“ in den Diskussionsforen von Qualitätsmedien, Manipulationsvorwürfe bis hin zur vergifteten Parole von der „Lügenpresse“. Doch was sind die Ursachen für diese Phänomene? Wie lässt sich ihnen begegnen? Wann schlägt Kritik an medialer Deutungsmacht in eine Gefahr für die Pressefreiheit um?

Irgendetwas läuft falsch in der Beziehung zwischen Journalisten und ihrem Publikum

Im Vorfeld des Internationalen Tags der Pressefreiheit (3. Mai) laden Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Deutsche Journalistinnen- und Journalisten Union (dju), Deutscher Journalisten-Verband (DJV), Reporter ohne Grenzen (ROG) und Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) zur Diskussion über ein Thema ein, das seit Monaten für Diskussionsstoff bei Medienmachern sorgt:

Wie viel Medienschelte verträgt die Pressefreiheit?

am Mittwoch, 29. April 2015 um 18.30 Uhr
in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt

Luisenstraße 18, 10117 Berlin

Über diese und weitere Fragen diskutieren u.a.:

– Alice Bota, Redakteurin „Die Zeit“, Hamburg

– Stefan Niggemeier, freier Medienjournalist, Berlin

– Prof. Dr. Bernhard Pörksen, Medienwissenschaftler, Universität Tübingen

– Andrea Röpke, Politologin und freie Journalistin, Expertin für

Rechtsextremismus

Moderation: Dagmar Engel, Chefredakteurin DW-Hauptstadtbüro

Kostenlose Anmeldung unter: djv@djv.de

 

DJV-Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner, Charlottenstr. 17, 10117 Berlin

Tel. (030) 72 62 79 2-0, E-Mail: djvspamfilter@djvspamfilter.de, www.djv.de

Ähnliche Beiträge zum Thema:

  • Kimba

    „Was läuft „schief““

    Das ist ganz einfach!

    Die Lügenpresse glaubt immer noch, sie können ihre Leser dauerhaft belügen, betrügen, manipulieren und verarschen. Das hat Jahrzehntelang ja auch gut funktioniert. Aber nun gibt es das Internet. Und nun kann man selber recherchieren. Und immer mehr Leser bemerken, dass sie betrogen und belogen wurden. Und die sind nun über die Dummdreistigkeit der Lügenpresse empört und glauben ihnen kein Wort mehr. Und die Lügenpresse lügt immer noch weiter. DAS läuft „schief“!

  • grafiksammler

    Da diskutiert man wieder „unter sich“. Mit vorhersehbarem Ergebnis. Schulterklopfen ist angesagt, alles richtig gemacht – logo. Zum Abschluß Häppchen für eine Beruhigung des Magens. So läuft das bestens. Schade, dass überall die Auflagen im 2-stelligen Bereich sinken. Das Ansehen von Journalisten, Redakteuren, Herausgebern und Verlagen sich dem 0-Punkt nähert, aber noch nicht in den Minus-Bereich abgetaucht ist. Keine Sorge, dass schafft Ihr auch noch!

  • traurig aber hoffnungsvoll

    Als ehemaliger DDRler war auch ich auf die Propaganda unserer Medien hereingefallen. Ich hoffte eine wirkliche Befreiung zu erfahren. Eine Befreiung, die das Menschsein befördert und uns zu dem werden läßt wozu wir von Grund auf bestimmt sind. Meine Erfahrungen gehören zu den nachhaltigsten in meinem Leben. Nie hätte ich geglaubt, was sich auf diesem Planeten abspielt.
    Zuerst schaffte ich mein Fernsehgerät ab und dann alle Zeitungen und Zeitschriften. Dann begann die Suche nach der „Wahrheit“. Das Internet ist auf Grund der vielen Netzwerke hilfreich doch trotzdem auch abhängig von Informationen.
    So habe ich begonnen zu lesen, Bücher, Bücher, Bücher. Immer dazu parallel das Internet um auf dem Laufenden zu sein. Fazit: Egal was wir tun, die die wir die „Wahrheit“ suchen, wir werden sie vielleicht finden aber nur für uns, nicht für die außerhalb von uns. Wahrheit ist heute kaum mehr vermittelbar und trotz alledem wächst die Gemeinde der Suchenden stetig an. Die Manipulation der Geschichte und der Gegenwart hat ein Ausmaß, das weit außerhalb der Vorstellungskraft von „normal“ erzogenen Menschen liegt. Deshalb haben es unsere Medien so leicht uns tagtäglich die Taschen zu füllen. Wer sich nicht die Mühe macht und weit zurück in die Vergangenheit geht kann sich kaum vorstellen wo wir angelangt sind. Die Konditionierung von Kindesbeinen an ist ihr größtes Pfand. Da unterscheidet sich der Westen in keiner Weise vom ehemaligen Osten, die Bilder waren nur etwas verschieden.
    Die Seile ziehen auf dieser Kugel diejenigen, die niemals in der Öffentlichkeit stehen. Sie wissen immer mehr als wir!

  • ReiHe44

    Spielen Sie doch den Journalisten die ganzen 10 letzten Sendungen der „Anstalt“ vor. Sollten sie es dann immer noch nicht begriffen haben, geben sie ihnen den „Laufpass“.

  • Enaira Reli

    „Expertin für Rechtsextremismus“ in dieser Auswahl? Was soll das suggerieren? Wenn man sich der Frage ernsthaft stellen will, welche Kritik getätigt wird oder welche eventuell berechtigt ist, sollte man nicht einseitig die Schelte von rechts beleuchten. Rechtsextreme springen nur auf ein Pferd auf und nutzen es für sich, das ändert aber nichts an der Kritik und den Entwicklungen, die es auch vor Pegida schon gab.