Der größte Lauschangriff der Geschichte: Stasi versus NSA

Der größte Lauschangriff der Geschichte: Stasi versus NSA

Daten-Journalismus veranschaulicht die Tragweite von Geschichten: Die NSA baut in der Nähe von Salt Lake City eine neue Serverfarm mit einer Kapazität von fünf Zettabyte. Was kann man sich darunter vorstellen – außer einer Zahl mit 15 Nullen? Wieviel Platz würden die Aktenschränke der NSA verbrauchen, wenn die NSA ihre fünf Zettabytes ausdrucken würde? – Im Vergleich zu den Aktenschränken der Stasi?
[hupso]

Datenhunger der NSA: Aktenschränke von Berlin bis zum Indischen Ozean

Gehe zu Stasi versus NSA. Realisiert von OpenDataCity (CC-BY 3.0)

Schöne neue Welt

Der Vergleich zeigt: Die Sammelwut der Stasi reichte gerade einmal aus, um mit ihren Aktenschränken die Fläche des Berliner Pergamonmuseums zu füllen. Ohne die Stasi und ihre Methoden zu verharmlosen – im trockenen Datenvergleich. Während die gedachten Aktenschränke der NSA Flächen ganzer Staaten füllen und bis zum Indischen Ozean reichen. Informantenschutz und Pressefreiheit sind in diesem Kontext nicht mehr zu schützen.

Bundesregierung muss detailliert über ihr Wissen oder Unwissen zum Abhör-Skandal aufklären

Die Karte ist geeignet den Lesern von Augen zu führen, von welcher Tragweite die NSA-Affäre ist – und erhöht den Druck in der Debatte. Die Bundesregierung und Angela Merkel müssen detailliert darüber informieren, was sie über die Abhör-Aktionen wussten. Wussten sie nichts, spricht das gegen die Arbeit der Bundesregierung. Wussten sie bescheid, spricht das ebenfalls gegen die Arbeit der Bundesregierung. – Wahrscheinlich ist das der Grund für das beharrliche Schweigen von Angela Merkel zu ihrer neuen „Chefsache“.

Ähnliche Beiträge zum Thema: