Zerrissen: Fotos für die Pressefreiheit 2014

Zerrissen: Fotos für die Pressefreiheit 2014

Der türkische Fotograf Serra Akcan zeigte Repressionen von Demonstranten in seiner Heimat. Hier nehmen Polizisten den Straßenhändler Ali Saricicek fest, der am 6. Juli 2013 Flaggen an Erdogan-Kritiker verkauft hatte. (Bildquelle: Serra Akcan / NarPhotos)

 

 

 

 

 

Die Vietnamesin Maika Elan holte homosexuelle Paare aus dem Verborgenen. Hier Tran Van Tin (Sozialarbeiter, geboren 1972) und seinen Freund Vu Trong Hung (Kassenprüfer, geboren 1943) in ihrer Wohnung in Hanoi. (Bildquelle: Maika Elan/MoST)

 

 

Der Gelbe Fluss gilt als „Seele“ Chinas. Zhang Kechun widmete dem Strom eine Bilderserie, die auch Zerstörungen und Verschmutzungen zeigt. Auf dieser Aufnahme tragen Schwimmer ein Foto des früheren Staats- und Parteichefs Mao Zedong über den Fluss. (Bildquelle: Zhang Kechun/MoST)

 

 

Dieses Foto des brasilianischen Fotografen André Veira zeigt Ana Cristina Santos, die die Redaktion der Zeitung „Folha des S. Paulo“ mit Getränken und Snacks versorgt. Eigentlich sollte der Fotograf eine Erfolgsgeschichte aus dem Medienbereich bringen. In der Redaktion fand er aber keine Erfolgsgeschichte vor, sondern eine gedrückte Stimmung – aufgrund interner Probleme wie Druck von oben, aber auch infolge der schwindenden Glaubwürdigkeit traditioneller Medien in Brasilien. (Bildquelle: Andre Vieira/ Ag. Focus)

 

 

Im Fokus dieser Ausgabe zum 20-jährigen Bestehen der deutschen Sektion stehen Fotografen, die Bilder ihrer Heimat zeigen. In der Serie „Gun Control“ zeigt Charles Ommanney unter anderem Loigrand De Angelis. Der Immobilienmakler aus Florida posierte mit seinem kleinen Sohn – und seiner Pistole. (Bildquelle: Charles Ommanney/ Getty Images)

 

 

Alle 23 Fotografinnen und Fotografen stellten ihre Werke unentgeltlich zur Verfügung. Auch Cynthia Matonhodze aus Simbabwe. Auf ihrem Foto spielen Kinder in einem Meer aus Wahlkampf-Broschüren, die Teilnehmer einer Kundgebung von Präsident Robert Mugabe weggeworfen haben. (Bildquelle: Cynthia Matonhodze)

 

 

Zerrissen zwischen Loyalität zu ihrem Land und den Erwartungen ihrer Eltern sind viele Soldatinnen in Indien. Poulomi Basu begleitete eine Einheit aus 118 Frauen – hier warten sie im Morgengrauen im Lager Khatka (Punjab) auf den Beginn eines Trainings. (Bildquelle: Poulomi Basu/ VII Mentor Progra)

 

 

Misha Friedman widmete sich den teils menschenunwürdigen Zuständen in der russischen Armee. Viele Eltern versuchen, ihre Söhne wegen der verbreiteten Misshandlung von Rekruten vor dem Wehrdienst zu bewahren – bei diesen beiden jungen Matrosen ist es nicht gelungen. (Bildquelle: Misha Friedman/ laif)

Ähnliche Beiträge zum Thema: