„Mehr Radikalität im Journalismus“ – die Krautreporter kommen!

„Mehr Radikalität im Journalismus“ – die Krautreporter kommen!

Krimi: Es war ein Endspurt, der den Gründern des neuen „Onlinemagazins Krautreporter“ viele Nerven gekostet haben dürfte. Vor wenigen Minuten und am letzten Tag der Crowdfunding-Phase  erreichten die jungen Kollegen, die einen neuen Online-Journalismus fordern, ihr Minimalziel von 15.000 Abos. Wir dürfen uns also über werbefreien und rein leserfinanzierten Online-Journalismus freuen, der die digitalen Möglichkeiten ausschöpft. Und Hintergründe liefert anstatt Klicks zu jagen.

Mit ausschlaggebend für den Erfolg auf der Zielgeraden war das Zusammentreffen von Krautreporter-Journalisten, Lesern und Förderern in der Platoon-Kunsthalle im Herzen Berlins am vergangenen Dienstag. Trotz schweißtreibender Temperaturen gewannen die „Krauts“ durch dieses Event weitere – und entscheidende – Medienöffentlichkeit.

Augstein-Stiftung finanziert 1000 Abos

In den letzten Tagen hat das Projekt Hilfe von der Rudolf Augstein Stiftung bekommen, die gleich 1000 Mitgliedschaften finanziert. Jacob Augstein, Chefredakteur und Verleger der Wochenzeitung „der Freitag“, sprach den Anwesenden ins Gewissen: „Wir brauchen mehr Radikalität im Journalismus“, forderte Augstein. Jetzt sind die Krautreporter in der Lage, diese Forderung tatsächlich umzusetzen. Mit Herzblut und Biss.

Deutschland ist bereit für neuen Journalismus

Besonders erfreulich ist, dass die Bevölkerung das Projekt angenommen und für förderungswürdig befunden hat. „Pressefreiheit in Deutschland“ stellte bereits die Frage, ob das Crowdfunding „kaputt“ sei, wenn ein innovatives Projekt wie die Krautreporter in Zeiten des tiefgreifenden Umbruchs im Journalismus nicht ausreichend gefördert wird. – In den Niederlanden rief ein ähnliches Projekt deutlich mehr Resonanz hervor.

Spannung halten

Die „Geburt“ des „Onlinemagazins Krautreporter“ hätte spannender nicht sein können. Hoffen wir, dass diese Spannung auch in den Artikeln der Krautreporter gehalten werden kann. Wir freuen uns auf eine neue, kritische und nur an ihre Leser gebundene Stimme im Netz.

Ähnliche Beiträge zum Thema:

  • gerechtfertigt kaum Resonanz

    Warum hat das Projekt so wenig Resonanz?
    Tja, ohne die „Rettung“ durch die Großspende wär’s im Sand gelandet.
    Wär mMn auch ok.
    Autoren und Leseproben und Themen angeschaut, nee, danke
    dafür kein Geld. Ich gebe gerne, mche ich auch doppelt als GEZ-Zwang.
    Aber das da … nee, sorry … Ich habe den Eindruck erlangt, ja das wird radikal radikal verlängerter Mainstream. Das brauch niemand … nicht von den Themen, von den Autoren … nein danke … beiseite legen.
    DESHALB hat das keine Resonanz, trotz der heftigen Bewerbung des Mainstreams.
    Das gibt doch einen Fingerzeig. Halt Mainstream, brauch man das?
    Die extremen Einbrüche Auflagen und Online geben ein Hinweis.
    Einfach: Nee, Danke!

  • gerechtfertigt kaum Resonanz

    Komisch, woanders sprechen sie von einem Crowdfunding-Boom (wohl etwas abgeschwächt aber aberhin)
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaft-in-zahlen/grafik-des-tages-der-crowdfunding-boom-macht-pause-12999555.html

    sceint wohl doch am Projekt und en Autoren zu liegen. Andere haben ihre Ziele 130-150% übererfüllt und keine Tagessschau, Spiegel etc berichtet.

    Wohl zu gut „embedded“ die Autoren … mainstream will das noch jemand?
    Na gut dann ist wohl das „Crowdfunding kaputt!“
    mal schauen wessen „Trolle“ da wieder schuld sind.
    Spricht hier etwas „Häme“? Sicher, wohl ohne die Augstein-Stiftung wäre es im Sande gelandet – und keiner hätt’s gemerkt!
    Würd‘ ich ein „Abo“ geschenkt haben wollen? Oh, nee bitte nicht … ich zahl‘ nämlich für gute Angebote (siehe Artikel) und Crowdfunding geht’s immer noch gut!

  • Frank Poschau

    Wort zum Tag
    14.07.2014

    Weltzuscheißer
    Deutschland ist wieder wer, der Alptraum ist wahr.
    Es knallten die Raketen über Deutschland, man liegt sich in den Armen, kollektives Jubeln….
    Wir haben Helden, die Rasenschwuchteln haben ihre „Arbeit“ getan und den Endsieg errungen. Orden wird es regnen, Löw wird das Ehrenkreuz am Rosenband erhalten, Heil Sieg! Ja so gefällt sich der Deutsche, in Siegerpose und Kadavergehorsam und alle die vom Kuchen Deutschland was abhaben wollen, der mit deren Blut gebacken, taumeln mit. Jeder Depp hat was zum Stolz sein, denn vergessen das heute Montag ist, die Zerstörung der Welt und des Lebensraumes weitergeht, Nebensache. In Syrien, Palästina, der Ukraine knallten auch Raketen, nur nicht aus Übermut, da wird gestorben, gemordet, es sind Menschen, Eure Brüder und Schwestern, Kinder, Mütter und Väter, gemordet auch von Waffen aus dem Land was Ihr bejubelt, DEUTSCHLAND.
    Frau Merkel, Herr Gauck waren auch da, die FIFA hat ca. 2,5 Milliarden Gewinn gemacht, der DFB streicht Steuermilliarden ein und Ihr bezahlt alles. Die Reisen unserer Politversager, die uns nicht vor unsere „Freunde“ schützen können und die Polizei und Bundeswehr auf die eigene Bevölkerung hetzt, die Rechtsradikalen in der Heimat und der Welt unterstützt, um mit der USA Wachstum durch Kriege zu fördern.
    Ja jubelt, gewöhnt Euch schon an das Knallen, Wenn Ihr Euch das nächste Mal in den Armen liegt, werdet Ihr das ernten, was unsere Politiker gesät haben und bitterlich weinen, wenn dann noch welche für Deutschland einstehen.
    „Hochmut kommt vor dem Fall.“ Mehr anzeigen