So geht dezentrale Spionageabwehr: Telekommunikation unter dem Radar der Schnüffler

So geht dezentrale Spionageabwehr: Telekommunikation unter dem Radar der Schnüffler

Von Robert Vogel (gemeinnütziger Verein Enigmabox)

Bei keinem Ereignis in der Geschichte des Internets waren sich die Verschwörungswebseiten wie auch die Massenmedien gleichermaßen einig: Die Geheimdienste haben einen Überwachungsstaat erschaffen. Die nicht enden wollenden Berichte rund um die NSA und auch um die Datenkraken Facebook und Google sollen ihre Spuren bei der Bevölkerung tief einbrennen.

Die Geheim- und andere Dienste können nicht am Schnüffeln gehindert werden. Sie stecken überall ihren überlangen unsichtbaren Rüssel hinein. Als sei die Schnüffelei unausweichlich mit einem modernen und sicheren Staat verbunden. Da kann man nichts machen, das dient der Sicherheit und die gesetzlichen Grundlagen reichen nicht aus, um die Bürger vor der Bespitzelung zu schützen. Und es würde sowieso nichts nützen. Zu gross sei die Macht der Internetunternehmen. Kann man da nichts machen? – Doch.

Kostbare Datensätze: Sind es nicht einfach die abgeschnüffelten Daten, welche ihre Macht ausmacht?

Es wird dabei komplett ausgeblendet, woher die Firmen ihre Macht begründen. Sind es nicht einfach die abgeschnüffelten Daten, welche ihre Macht ausmacht? Ihre Daten, die Sie nichts ahnend den Firmen überlassen. Als Gegenleistung können Sie kostenloses Mailing nutzen oder Ihre Ferienfotos im Internet sichtbar machen.

Aus den Meta-Daten, wer mit anderen Kontakte pflegt, also Mails austauscht oder die gleichen Webseiten besucht und wann und wo er gerade bei Facebook eingeloggt ist, lassen sich ohne den eigentlichen Inhalt der Kommunikation zu kennen, kostbare Datensätze zusammenstellen.

Der Otto-Normal-Internetnutzer wird rund um die Uhr überwacht und das, ohne dass er es bemerkt. Snowden sollte dies nun endlich ändern und hat den ahnungslosen Bürgern schonungslos das Ausmaß der Bespitzelung mitgeteilt. Soll man Snwoden überhaupt glauben? Ist der Überwachungsstaat tatsächlich installiert? Haben Google und Facebook überhaupt Macht, oder einfach nur ein profitables Geschäftsmodell, das den Firmen viel Geld abnehmen kann? Kann die NSA mit ihrem riesengrossen Budget überhaupt etwas anfangen?

Olympiade in Sotschi: Wettrüsten der Bespitzelung

Die Olympiade im russischen Sotschi wird als Bespitzelungswettrüsten dargestellt. Die Quelle der automatisch auf die ahnungslosen Laptops der Journalisten gespielten Spionagesoftware ist nicht bekannt. Die NSA tippt jedoch auf eine russische Herkunft der Software. Könnte es sein, dass nicht nur die NSA in diesem „Geschäft“ aktiv ist? Kürzlich wurde bekannt, dass die russische Suchmaschine Yandex mit Facebook zusammenarbeitet. Bei den Geheimdiensten arbeitet die NSA mit dem Britischen Geheimdienst GCHQ zusammen. Sie können nun sicher sein, dass Ihre Daten weltweit Abnehmer finden.

Du willst Spionageabwehr?

Ein Grund mehr seine eigene dezentrale Spionageabwehr anzuwenden. Das Anti-Spy Equipment kann überall und jederzeit verwendet werden. Wo keine Daten anfallen, da gibt es auch nichts zu schnüffeln.

Der gemeinnützige Verein ENIGMABOX  in der Schweiz hat ein Gerät entwickelt, das abhörsicheres Surfen und Telefonieren über das Internet ermöglicht. Die Box wird dafür einfach zwischen Computer und Router geschaltet. Der gesamte Datenverkehr des Computers wird verschlüsselt und über ausländische Server geleitet.

Das Prinzip der Enigmabox: Die Box wird zwischen Computer und Router geschaltet. Der gesamte Datenverkehr wird fortan verschlüsselt und über ausländische Server geleitet. An den Exit-Servern wird der Datenfluss wieder dechiffriert und ins Internet eingespeist. Dort ist zwar der Inhalt wieder einsehbar, aber nicht mehr eindeutig zum Absender zurückzuverfolgen. (Bild: enigmabox.net)

[hupso]

Die Enigmabox ist eine „Plug and Play Verschlüsselungsmaschine“, welche verteilte und Ende-zu-Ende verschlüsselte Telefonie und E-Mail-Kommunikation ermöglicht, ohne dass Du Dich dabei um Passwörter kümmern musst. Zusätzlich bietet sie einen VPN-Zugang zum alten, unverschlüsselten Internet. Die Enigmabox ist Open Source und benutzt zur Kommunikation cjdns, ein Protokoll für ein verschlüsseltes IPv6 Meshnetzwerk.

Wer hat´s erfunden?

 

Links:

Inzwischen ist die Enigmabox auch auf prism-break.org/ gelistet
https://prism-break.org/en/projects/enigmabox/

Die Enigmabox an einer Cryptoparty in Bosten, Vereinigte Daten von Amerika
https://twitter.com/masspirates/status/432572131692777472

Das verschlüsselte und dezentrale Twitter alias Teletext kommt sehr gut an
http://enigmabox.net/blog/2014/02/teletext-massenkommunikation-und-koordination-einer-revolution-unter-dem-radar/

 

Ähnliche Beiträge zum Thema: