Journalismus

Gründerzeit: Top 7 des „Roboter-Journalismus“

Gründerzeit: Top 7 des „Roboter-Journalismus“

Krisenzeit ist Gründerzeit: Die tägliche Informationsflut wächst und stellt Journalisten vor neue Herausforderungen. Innovative Start-ups helfen uns, zu filtern. Dabei setzt sich ein Mix aus Automatisierung und Spezialisierung durch. Was die "Roboter-Journalisten" alles können? Sie entdecken, sortieren, organisieren, produzieren und verbreiten exklusive Inhalte, egal ob aktuelle Fotos, relevante Videos, ansprechende Infografiken oder die wichtigsten Tweets. Willkommen im Informationszeitalter.
Die Angst schreibt mit: weniger Vielfalt, mehr versteckte Werbung

Die Angst schreibt mit: weniger Vielfalt, mehr versteckte Werbung

Den Einsparungen in Redaktionen stehen PR-Agenturen gegenüber, die ihre Inhalte gezielt in den Medien unterzubringen versuchen. In den Regionalzeitungen etwa steigt der Anteil der Texte, die gebrauchsfertig von Agenturen oder Pressestellen geliefert werden. - Gleichzeitig steigt die Angst der Journalisten, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Ein explosives Gemisch. Fakten, Studien, Medienwirtschaft.
Journalismus an der Armutsgrenze

Journalismus an der Armutsgrenze

Artikel für einen Minimumlohn schreiben. Stromlinienförmige Anpassung freier Journalisten an die jeweilige Redaktionslinie und Praktika als Formen der verschleierten Ausbeutung. Journalismus ist in Deutschland zu immer größeren Teilen ein prekärer Arbeitsbereich geworden.
Gauck kritisiert Verleger: Prekäre Arbeit ist keine stabile Basis für Journalismus

Gauck kritisiert Verleger: Prekäre Arbeit ist keine stabile Basis für Journalismus

Bundespräsident Joachim Gauck kritisiert Deutschlands Verleger mit klaren Worten: "Prekäre Arbeit ist keine stabile Basis für verlässliche Inhalte", erklärte das Staatsoberhaupt auf dem Zeitungskongress des BDZV in Dresden. Im Saal herrschte ungläubiges Staunen über die klaren Worte des Bundespräsidenten. Er betonte die Bedeutung des Qualitätsjournalismus und der Zeitungen - egal ob auf Papier oder online - für das Funktionieren der Demokratie. Gauck sparte nicht mit Kritik: "Überall lässt sich beobachten, wie feste Stellen in den Redaktionen verschwinden