Terroristen

Pressefreiheits-Rangliste 2014: Reporter im Visier der Geheimdienste

Pressefreiheits-Rangliste 2014: Reporter im Visier der Geheimdienste

„Selbst Staaten wie die USA und Großbritannien rücken investigative Journalisten und ihre Hinweisgeber mittlerweile in die Nähe des Terrorismus“, kritisierte Michael Rediske, Vorstandssprecher von Reporter ohne Grenzen, in Berlin. „Dass Länder mit einer langen Tradition freier Medien in ähnliche Sicherheitsreflexe verfallen wie Diktaturen, ist unerträglich. Das macht nicht zuletzt all jenen kritischen Journalisten das Leben schwer, die in autoritären Staaten ihre Freiheit und Gesundheit aufs Spiel setzen.“
Snowden: „Eine rote Linie wurde überschritten“ – ARD Exklusivinterview

Snowden: „Eine rote Linie wurde überschritten“ – ARD Exklusivinterview

Komplettes Wortlaut-Interview von Edward Snowden: "Es gibt deutliche Drohungen, aber ich schlafe sehr gut. Es gab einen Artikel, in dem Beamte des Pentagon und der NSA interviewt wurden. Man hat ihnen Anonymität zugesichert. Und die haben dem Reporter erzählt, dass sie mich umbringen wollen. Diese Leute - und das sind Regierungsbeamte - haben gesagt, sie würden mir nur zu gern eine Kugel in den Kopf jagen oder mich vergiften, wenn ich aus dem Supermarkt zurückkomme, und zusehen, wie ich dann unter in der Dusche sterbe." Warum er zum Whistleblower wurde? - "Eine rote Linie wurde überschritten."
Freiheit für Whistleblower: „Sie helfen Journalisten unter großem persönlichen Einsatz“

Freiheit für Whistleblower: „Sie helfen Journalisten unter großem persönlichen Einsatz“

Der UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte bei der Bekämpfung von Terrorismus, Ben Emmerson, forderte die britischen Behörden dazu auf, „ihre Methoden zu überprüfen und sicherzugehen, dass sie tatsächlich die Verpflichtungen des Vereinigten Königreichs gegenüber der Europäischen Menschenrechts-Konvention respektieren, was das Recht auf Sicherheit, Freiheit und das Recht auf Privatsphäre betrifft.“